Katalog GES



A user cost approach to capital measurement in aggregate production functions

1st Person: Knetsch, Thomas A.
Type of Publication: Paper
Language: English
Published: Deutsche Bundesbank 2012
Series: Bundesbank Discussion Paper
Keywords: Gesamtwirtschaftliches Anlagevermögen
Messung
Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung
Produktionsfunktion
Produktivität
Schätzung
Deutschland
Measurement
National accounts
Production function
Germany
Online: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/56026/1/688272096.pdf
Description: A method is proposed to measure capital services in production. This means that productive assets are weighted according to their user costs. The user costs of the individual asset classes are estimated based on data from the national accounts and other sources. The results show that, in the observation period between 1991 and 2010, enterprises' capital services expand faster than the offcially published capital stock. For the economy as a whole, this applies only to phases of cyclical expansion. As the capital stock is aggregated using asset prices, the differences can be explained by the dfferent weighting methods in conjunction with the varying speeds at which the individual asset types have accumulated over time. In growth accounting, different estimates of total factor productivity emerge. The methodological difference, however, does not significantly affect the estimates of parametric production function specifications.Es wird eine Methode zur Messung des Produktionsfaktors Kapital vorgeschlagen, in der Vermögensarten nach ihrem Nutzungswert im Produktionsprozess gewichtet werden. Dazu werden Nutzungskosten für die einzelnen Anlageklassen mit Hilfe von Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen sowie anderer Quellen geschätzt. Im Beobachtungszeitraum von 1991 bis 2010 nahm der aggregierte Kapitaleinsatz der Unternehmen erkennbar stärker zu als der amtlich ausgewiesene Kapitalstock. In der Gesamtwirtschaft gilt dies nur für die zyklischen Expansionsphasen. Da das Statistische Bundesamt mit Bestandswerten gewichtet, sind die voneinander abweichenden Wägungsschemata in Verbindung mit den nach Vermögensarten variierenden Akkumulationsgeschwindigkeiten für die Unterschiede verantwortlich. Im Rahmen angebotsseitiger Zerlegungen des Wirtschaftswachstums ergeben sich daraus Differenzen in den Schätzungen der Totalen Faktorproduktivität. Parametrische Produktionsfunktionsschätzungen werden von diesem Methodenunterschied indessen nicht wesentlich beeinflusst.

Similar Items

Cannot find similar records

Library Services

Search Options

Quick links

Orientation