Katalog GES



Ende der Hauptschule – Ausweg aus der Bildungsmisere?

1st Person: Schavan, Annette
Additional Persons: Schneider, Siegfried; Bos, Wilfried; Rösner, Ernst; Klemm, Klaus; Schneider, Kerstin; Dohmen, Dieter
Type of Publication: Article
Language: German
Published: ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München 2008
Online: http://hdl.handle.net/10419/164594
id
oai_econstor.eu_10419-164594
recordtype
econstor
institution
MPG
collection
ECONSTOR
title
Ende der Hauptschule – Ausweg aus der Bildungsmisere?
spellingShingle
Ende der Hauptschule – Ausweg aus der Bildungsmisere?
Schavan, Annette
title_short
Ende der Hauptschule – Ausweg aus der Bildungsmisere?
title_full
Ende der Hauptschule – Ausweg aus der Bildungsmisere?
title_fullStr
Ende der Hauptschule – Ausweg aus der Bildungsmisere?
title_full_unstemmed
Ende der Hauptschule – Ausweg aus der Bildungsmisere?
title_sort
Ende der Hauptschule – Ausweg aus der Bildungsmisere?
format
electronic Article
format_phy_str_mv
Article
publisher
ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
publishDate
2008
language
German
author
Schavan, Annette
author2
Schneider, Siegfried
Bos, Wilfried
Rösner, Ernst
Klemm, Klaus
Schneider, Kerstin
Dohmen, Dieter
author2Str
Schneider, Siegfried
Bos, Wilfried
Rösner, Ernst
Klemm, Klaus
Schneider, Kerstin
Dohmen, Dieter
description
Sollte das deutsche Schulsystem auf eine zweigliedrige Struktur aus Sekundarschulen und Gymnasien umgestellt und die Hauptschule abgeschafft werden? Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, spricht sich für den Erhalt der Hauptschulen aus. Mit der simplen Forderung nach einer Abschaffung der Hauptschule tue man weder den Jugendlichen einen Gefallen, noch den engagierten Lehrerinnen und Lehrern. Unterstützung findet diese Auffassung durch Siegfried Schneider, Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus, der sich ebenfalls gegen die Abschaffung der Hauptschule wendet. Er verweist auf das Beispiel des bayerischen Schulwesens, das gerade als Gesamtgefüge so leistungsstark sei. Im Gegensatz dazu konstatieren Wilfried Bos und Ernst Rösner, Universität Dortmund, den Niedergang der Hauptschule. Der Alternative der Zweigliedrigkeit stehen sie allerdings skeptisch gegenüber, da diese zum einen an der Frühauslese als deutscher Besonderheit festhalten und zum anderen eigenständige Gymnasien beibehalten würde. Handlungsbedarf sieht ebenfalls Klaus Klemm, Universität Duisburg-Essen. Die Auflösung der Hauptschule und ihre Zusammenführung mit anderen Schulformen schaffe in den neuen Schulformen ein Entwicklungsmilieu, das vor allem schwächeren Jugendlichen mehr Entwicklungschancen biete. Kerstin Schneider, Universität Wuppertal, verweist auf die Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern. Die Hauptschule sei nicht in allen Bundesländern zur »Restschule« geworden. Gerade in ländlichen Regionen sei das Niveau der Hauptschulen hoch. Auch für Dieter Dohmen, Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie, Berlin, ist es konsequent, die Existenz dieser Schulform grundsätzlich zu überdenken. Eines der wesentlichen Probleme des deutschen Bildungssystems, nämlich der hohe Anteil junger Menschen, die die Schule ohne Abschluss verlassen, könnte allerdings durch die Abschaffung der Hauptschulen nicht gelöst werden.
url
http://hdl.handle.net/10419/164594
journal
ifo Schnelldienst
journalStr
ifo Schnelldienst
ifo Schnelldienst
issn
0018-974X
up_date
2019-07-16T02:50:19.203Z
_version_
1639181648158261248

Similar Items

Cannot find similar records

Library Services

Search Options

Quick links

Orientation