Katalog GES



Transparenz bei der Managervergütung - ist die Akzeptanz des Corporate Governance Kodex in Gefahr?

1st Person: Zypries, Brigitte
Additional Persons: Kley, Max; Adams, Michael; Lutter, Marcus
Type of Publication: Article
Language: German
Published: ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München 2004
Online: http://hdl.handle.net/10419/164107
id
oai_econstor.eu_10419-164107
recordtype
econstor
institution
MPG
collection
ECONSTOR
title
Transparenz bei der Managervergütung - ist die Akzeptanz des Corporate Governance Kodex in Gefahr?
spellingShingle
Transparenz bei der Managervergütung - ist die Akzeptanz des Corporate Governance Kodex in Gefahr?
Zypries, Brigitte
title_short
Transparenz bei der Managervergütung - ist die Akzeptanz des Corporate Governance Kodex in Gefahr?
title_full
Transparenz bei der Managervergütung - ist die Akzeptanz des Corporate Governance Kodex in Gefahr?
title_fullStr
Transparenz bei der Managervergütung - ist die Akzeptanz des Corporate Governance Kodex in Gefahr?
title_full_unstemmed
Transparenz bei der Managervergütung - ist die Akzeptanz des Corporate Governance Kodex in Gefahr?
title_sort
Transparenz bei der Managervergütung - ist die Akzeptanz des Corporate Governance Kodex in Gefahr?
format
electronic Article
format_phy_str_mv
Article
publisher
ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
publishDate
2004
language
German
author
Zypries, Brigitte
author2
Kley, Max
Adams, Michael
Lutter, Marcus
author2Str
Kley, Max
Adams, Michael
Lutter, Marcus
description
Mit der Weigerung, die Vergütung ihres Vorstandes einzeln offen zu legen, verstoßen vieler DAX-Unternehmen gegen eine Empfehlung des Deutschen Corporate Governance Kodex. Brigitte Zypries, Bundesjustizministerin, plädiert zwar für die Offenlegung der Vorstandsgehälter: "Damit Aktionäre ihr Kontrollrecht im Rahmen von Hauptversammlungen wirksam ausüben können, ist Transparenz für Anleger unverzichtbar. Dieses Kontrollrecht der Aktionäre umfasst auch die Höhe der Vorstandsbezüge. Sie müssen als "Eigentümer" einer börsennotierten Aktiengesellschaft darüber entscheiden können, ob sie das Gehalt ihrer Spitzenmanager für angemessen halten. Deshalb müssen Vorstandsgehälter individuell offen gelegt werden." Aber trotz der Weigerung vieler Unternehmen, dieser Empfehlung nachzukommen, ist für sie der Deutsche Corporate Governance Kodex als Ganzes eine "Erfolgsgeschichte". Sie geht davon aus, dass gesetzgeberisches Handeln nicht notwendig wird. Denn: "Die Kritiker der Offenlegung werden sich Entwicklungen auf EU-Ebene nicht verschließen können, die ein Zeichen dafür sind, dass international kein Weg an mehr Transparenz bei den Vorstandsbezügen vorbeiführt." Max Dietrich Kley, Präsident des Deutschen Aktieninstituts, möchte am Prinzip "Comply or Expain" festhalten, das den Unternehmen die Wahl lässt, sich für den Codex zu entscheiden oder ihn ganz oder teilweise abzulehnen. Seiner Meinung nach sollte sich an der Börse entscheiden, "ob und in welchem Grade Abweichungen oder die Ablehnung in Euro und Cent von den Marktteilnehmern gewertet" werden. Für Prof. Dr. Michael Adams, Universität Hamburg, ist vor allen Dingen die Vollständigkeit der Angabe des Wertes aus allen Vergütungsquellen für die Kontrolle der Integrität der Unternehmensleitung entscheidend. Dann könne, seiner Ansicht nach, auf die Individualisierung der Angaben verzichtet werden. Prof. Dr. Dres h.c. Marcus Lutter, Universität Bonn, unterstreicht, dass sich der Deutsche Corporate Governance Kodex bereits bewährt hab
url
http://hdl.handle.net/10419/164107
journal
ifo Schnelldienst
journalStr
ifo Schnelldienst
ifo Schnelldienst
issn
0018-974X
up_date
2019-04-22T02:50:15.408Z
_version_
1631480901095391232

Similar Items

Cannot find similar records

Library Services

Search Options

Quick links

Orientation