Katalog GES



ICANN und der Konflikt um die Internet-Ressourcen: Institutionenbildung im Problemfeld Internet Governance zwischen multinationaler Staatstätigkeit und globaler Selbstregulierung

Diese Doktorarbeit untersucht die Institutionalisierung des Internet im Übergang vom Wissenschaftsnetz zum kommerziellen Universalnetz. Sie fokussiert auf das Management der Internet-Adressen und des Domain Name System. Die Fallstudie geht von den Forschungsfragen aus, welche Probleme die... Full description

1st Person: Leib, Volker
Type of Publication: Thesis
Thesis note: PhD Dissertation
Published: Konstanz Universität Konstanz 2002
Keywords: Globalisierung > DNS <Internet> > Politisches Netzwerk > Institutionalisierung > Ressourcenmanagement
Online: Full text
Full text via KOPS (Universität Konstanz)
  Search for full text
Table of Contents:
  • Tabellenverzeichnis; Abbildungsverzeichnis; Abkürzungsverzeichnis; Vorwort; Zusammenfassung der Arbeit; 1 Einleitung; 1.1 Eingrenzung: Das Problemfeld Internet Governance; 1.2 Forschungsstand; 1.3 Fragestellung und Erklärungsansatz; 1.4 Forschungsdesign; 1.5 Zu den Primärquellen; 1.6 Vorgehensweise; 2 Institutionenbildung zur Bewirtschaftung der Internet-Ressourcen: Konzepte, analytischer Bezugsrahmen und theoretische Erfassung der Governanceprobleme im Internet; 2.1 Begriffliche und sachliche Klärungen; 2.1.1 Institutionen; 2.1.2 Governance; 2.1.3 International, Transnational, Multinational; 2.1.4 Das Internet; 2.2 Die Internet-Ressourcen aus der Perspektive der Gütertheorie: Namens- und Nummernraum als globale Allmende; 2.2.1 Die Klassifikation von Gütern; 2.2.2 Die Eigenschaften von Allmendegütern und Bauprinzipien von Allmendeverwaltungen; 2.2.3 Schematische Entwicklung des Internet-Adreßraums: Vom drohenden Allmendeproblem zum Clubgut der Internet Service Provider; 2.2.4 Schematische Entwicklung im Domain Name System: Vom öffentlichen Gut in die Allmendesituation und zum Ressourcenmanagement; 2.3 Das Internet Domain Name System; 2.3.1 Der Aufbau eines Domainnamens und die Funktionsweise des DNS; 2.3.2 Die 13 Herzen des Internet: Das Root Server System; 2.4 Die politische Ökonomie des Domain Name System; 2.4.1 Die Vergabekette im DNS: Registry, Registrar und Registrant; 2.4.2 Optionen der Bewirtschaftung des Namensraums; 2.4.3 Die Sonderstellung des zentralen Punkts im Namensraum: die DNS Root; 2.5 Verfassungsvarianten für das Ressourcenmanagement im Internet: Verstaatlichung, Privatisierung und Selbstregulierung; 3 Ein Überblick: Die Governancestruktur des Internet; 3.1 Technische Koordination als soziale Innovation: Die Vorbildfunktion der Internet Engineering Task Force; 3.2 Essentiell und politisch unspektakulär: Die Institutionen der Adreßverwaltung; 3.3 Der Governancekern: ICANN als Zentrum der DNS-Regulierung; 3.4 Die formellen Beziehungen ICANNs zur US-Regierung; 4 Die Vorgeschichte: Institutionelle Grundlegungen in technischen und sozialen Netzwerken: Das Internet der Wissenschaftler; 4.1 Institutionen-Geburt: Die Koordination des ARPANET; 4.2 Vom ARPANET zum ARPA Internet; 4.3 Das NSFNET: Ein Netz für alle Wissenschaftler - und die ganze Welt; 4.3.1 Die Gründerzeit der Computernetze und das NSFNET; 4.3.2 Staatliche geförderte Netze und das selbstverwaltete Internet der Wissenschaftler; 4.4 Die institutionelle Entwicklung des Internet Domain Name System; 5 Der Prozeß: Die Herausbildung der neuen Governancestruktur des Internet als Reaktion auf Kommerzialisierung und Internationalisierung; 5.1 Die Last des Erfolgs: Erste Formalisierungsansätze und die Gründung der Internet Society; 5.2 Der „Sündenfall“: Kostenpflicht für Domain-Registrierungen; 5.3 Die Politik(un)fähigkeit der Internet community: Unsicherheit, Drohgebärden und Lernen in der Phase der Internet-Drafts, alternativer TLDs und DNS-Konferenzen; 5.4 „Falsche Freunde“? Die Internet-Elite in Koalition mit internationalen Regierungsorganisationen; 5.4.1 Die Entstehung und die Pläne des International Ad Hoc Committee; 5.4.2 Analyse der Domain-Verwaltungsstruktur gemäß den IAHC-Dokumenten; 5.4.3 Kritik am IAHC-Arrangement und Gründe des Scheiterns; 5.5 Die Intervention der US-Regierung und die Entstehung der ICANN; 5.5.1 Eine Regierungsagentur im Internet-Stil: NTIAs Request for Comments; 5.5.2 Privatisierung und Wettbewerb durch eine amerikanische Verordnung? Das US- Grünbuch; 5.5.3 Privatisierung, Internationalisierung und die Entscheidung, nichts zu entscheiden: Das US-Weißbuch; 5.5.4 Der Sommer der konstitutionellen Versammlungen: Vom IFWP zu ICANN; 5.5.5 Die Gründung und Anerkennung der ICANN; 5.6 Das kritische erste Jahr: Ausbildung der Binnenstruktur, Stabilisierung und Akzeptanzprobleme der ICANN; 5.7 Kernprobleme des ICANN-Prozesses; 5.7.1 Die Einführung von Wettbewerb bei der Domain-Registrierung; 5.7.2 ICANNs Schönheitswettbewerb: Die Erweiterung des gTLD-Namensraums; 5.7.3 Die Zukunft: Alternativen zum Domain Name System?; 6 Die Institutionalisierung des Internet: Inkrementelles Problemlösen durch offene Kommunikation und kooperative Netzwerke; 6.1 Analytische Rekonstruktion nach dem Schema der Policy-Forschung; 6.1.1 Probleme und Problemlösungen; 6.1.2 Der Prozeß im institutionellen Kontext; 6.1.3 Akteure, Konstellationen und Interaktionen im Prozeß der Institutionenbildung; 6.1.4 Das Politikergebnis: globale Selbstregulierung in einem hybriden Politiknetzwerk; 6.2 Der ICANN-Komplex im Lichte der Bauprinzipien kollektiver Ressourcenmanagementsysteme (unter Berücksichtigung der Reformpläne 2002); 6.2.1 Die Selbstverwaltung des Internet: ein fragiles Arrangement; 6.2.2 „ICANN 2.0“: Reformpläne zum Institutionen-Update; 6.3 Die schwierige Einordnung: ICANN ein unknown animal in der Weltpolitik?; 6.4 Die Governancestruktur des Internet: Institutionenbildung durch offene globale Kooperation oder hegemoniale US-Politik oder ein technikdeterminiertes soziales Netzwerk?; 7 Fazit; Literaturverzeichnis; Anhang: Online-Quellen

Similar Items

Cannot find similar records

Library Services

Search Options

Quick links

Orientation