Katalog GES



Prognosen zum Thema „Fachkräftemangel in der Pflege": Limitationen amtlicher Statistiken und methodische Probleme bisheriger Studien

Der vorliegende Beitrag befasst sich vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über einen Fachkräftemangel in der Pflege mit der Zuverlässigkeit der Abbildung der Pflegeberufe in amtlichen Statistiken und methodischen Problemen bisheriger Vorausberechnungen. Daten zur Zahl der... Full description

1st Person: Simon, Michael
Source: in Sozialer Fortschritt : unabhängige Zeitschrift für Sozialpolitik Vol. 61, No. 2/3 (2012), p. 25-38
More Articles
Type of Publication: Article
Language: German
Published: 2012
Keywords: research-article
Online: Volltext
  Search for full text
LEADER 02374nma a2200253 c 4500
001 JST102246920
003 DE-601
005 20180522090730.0
007 cr uuu---uuuuu
008 180522s2012 000 0 ger d
024 8 |a 24513681 
035 |a 24513681 
040 |b ger  |c GBVCP 
041 0 |a ger 
100 1 |a Simon, Michael 
245 1 0 |a Prognosen zum Thema „Fachkräftemangel in der Pflege": Limitationen amtlicher Statistiken und methodische Probleme bisheriger Studien  |h Elektronische Ressource 
300 |a Online-Ressource 
520 |a Der vorliegende Beitrag befasst sich vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über einen Fachkräftemangel in der Pflege mit der Zuverlässigkeit der Abbildung der Pflegeberufe in amtlichen Statistiken und methodischen Problemen bisheriger Vorausberechnungen. Daten zur Zahl der Beschäftigten in Pflegeberufen bieten mehrere amtliche Statistiken. Ein Vergleich dieser Statistiken zeigt jedoch zum Teil erhebliche Unterschiede in den Datenangaben sowohl für einzelne Pflegeberufe als auch für die Gesamtzahl des Pflegepersonals. Auf Grundlage einer Analyse der jeweiligen Methodiken kommt der Beitrag zu dem Schluss, dass eine Zusammenführung der Daten der Krankenhausstatistik, der Statistik der Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen und der Pflegestatistik differenziertere und auch zuverlässigere Daten bietet als die Arbeitsmarktstatistik oder Gesundheitspersonalrechnung. In Germany, data on the number of nurses are available from several statistical sources. A comparison of these statistics shows considerable differences for single nursing professions as well as for the total number of nurses. Based on an analysis of the methodical approaches of these different statistical sources, the article argues that a synthesis of the data from hospital statistics, from prevention and rehabilitation facilities and from long-term nursing care provides more differentiated and reliable data than labour market statistics or health personnel figures 
653 |a research-article 
773 0 8 |i in  |t Sozialer Fortschritt : unabhängige Zeitschrift für Sozialpolitik  |d Berlin : Duncker & Humblot  |g Vol. 61, No. 2/3 (2012), p. 25-38  |q 61:2/3<25-38  |w (DE-601)JST10213989X  |x 1865-5386 
856 4 1 |u https://www.jstor.org/stable/24513681  |3 Volltext 
912 |a GBV_JSTOR 
951 |a AR 
952 |d 61  |j 2012  |e 2/3  |h 25-38 

Similar Items

Cannot find similar records

Library Services

Search Options

Quick links

Orientation