Katalog GES



Handbuch für den wissenschaftlichen Nachwuchs

1st Person: Ufermann, Birgit [Red.]
Corporate Body: Deutscher Hochschulverband
Type of Publication: Book
Published: Bonn Dt. Hochschulverb. 2011
Edition: 10., neubearb. Aufl.
Keywords: Akademiker
Aufsatzsammlung
Wissenschaftlicher Nachwuchs
Online: Table of Contents
  Search for full text
LEADER 34122nam a2200589 u 4500
001 GE000124335
003 GES01000000000000000294042
005 00000000000000.0
008 ||| ger
090 |a PC-633 
100 1 |a Ufermann, Birgit  |e [Red.] 
110 |a Deutscher Hochschulverband 
245 0 0 |a Handbuch für den wissenschaftlichen Nachwuchs  |c Deutscher Hochschulverband. Red.: Birgit Ufermann 
250 |a 10., neubearb. Aufl. 
260 |a Bonn  |b Dt. Hochschulverb.  |c 2011 
300 |a XIV, 480 S.  |b Ill., graph. Darst. 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
996 |a Monographie 
989 |a adam-gwdg 
989 |a 1107 
084 |a PC 
650 7 |a Akademiker 
650 7 |a Aufsatzsammlung 
650 7 |a Wissenschaftlicher Nachwuchs 
697 |a DHV 
697 |a Hochschulverband <Deutschland, Bundesrepublik> 
697 |a HV 
697 |a Hochschulverband <Deutschland> 
991 |u http://aleph.mpg.de:80/F?func=service&doc_library=GES01&local_base=GES01&doc_number=000294042&sequence=000001&line_number=0001&func_code=DB_RECORDS&service_type=MEDIA  |3 ToC  |m Gesellschaftsforschung Köln  |z VIEW  |q pdf 
992 |a INHALTSVERZEICHNIS A. 1. AKTUELLE ZAHLEN UND BERUFSCHANCEN FUER DEN WISSENSCHAFTLICHEN NACHWUCHS UNI-BAROMETER 2010 FORSCHUNG & LEHRE 2011, S. 4 ................................................................... 1 2. UNI-BAROMETER 2009 FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 868 ........................ . ..................................... 2 3. 16.000 PROFESSOREN ERFORDERLICH GEW, EINE EXPERTISE 2011 ......................................................................... 3 4. 4.000 NEUE PROFESSUREN GEFORDERT FORDERUNG DER BUNDESTAGSFRAKTION BUENDNIS 90/DIE GRUENEN, FORSCHUNG & LEHRE 2011, S. 92 ....................................................................................... 3 5. MEHR PERSONAL, STATISTISCHES BUNDESAMT VOM 8.7.2009 ...................................................... 4 6. BIS ZU EINEM FUENFTEL ALLER PROFESSUREN NICHT BESETZT FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 73 ................................................................. 4 7. ALLENSBACHER BERUFSPRESTIGE-SKALA 2011 ......................................... 5 8. DREI VON VIER PROFESSOREN SIND MIT IHRER SITUATION IN DEUTSCHLAND ZUFRIEDEN, BMBF-PRESSEMITTEILUNG VOM 18.4.2011 ........................................ 6 9. TRAUMBERUF WISSENSCHAFTLER?, HIS STUDIE *WISSENSCHAFTLICHE KARRIEREN"; DHV-NEWSLETTER 12/2010 ............................................................... 8 10. PROFESSORENBERUF VERLIERT AN ATTRAKTIVITAET MC KINSEY-UMFRAGE, FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 737 ............................ 8 11. HOCHSCHULLEHRER KEIN *RISIKOBERUF C FORSCHUNG & LEHRE 2006, S. 493..... .......................................................... 9 12. FORSCHENDE FRAUEN AUF DEM WEG AN DIE SPITZE BMBF-PRESSEMITTEILUNG VOM 24.2.2011 ...................................................................................... 10 13. MEHR PROFESSORINNEN STATISTISCHES BUNDESAMT, AKTUELLE ZAHLEN 2010 ............................ ......... 12 14. FRAUEN IN DER WISSENSCHAFT 
992 |a 14. FORTSCHREIBUNG DES DATENMATERIALS (2008/2009) DER GWK VOM 28.9.2010 .............. 13 15. TRANSPARENZ ERHOEHT CHANCEN FUER FRAUEN HIS STUDIE 2011 ...................................................................................... 13 16. FRAUENQUOTE FORDERUNG DER WISSENSCHAFTSMINISTERIN NRW VOM 21.1.2011 ............... 14 17. SCHLUESSELDATEN ZU FRAUEN IN DER FORSCHUNG 2009 EU-KOMMISSION VOM 25.11.2009 ........................................................................ ......... 14 18. QUOTENREGELUNGEN FUER WISSENSCHAFTLERINNEN DER UNIVERSITAET HOHENHEIM, 2009 ............................................................................................. 14 19. PROFESSORINNEN: WO SIE LEHREN FORSCHUNG & LEHRE 2007, S. 194 .......................................................... ...15 20. NACHWUCHSWISSENSCHAFTLER INTERNATIONAL AKTIV HIS PRESSEINFORMATION VOM 7.6.2011...................................................... 16 21. SABINE JUNG: DIE *BRAIN CIRCULATION" FOERDERN, GERMAN SCHOLAR ORGANIZATION 2010 ........................................................ 18 22. JUERGEN MLYNEK: BRAIN CIRCULATION STATT BRAIN DRAIN NACHRICHTEN DER HELMHOLTZ GEMEINSCHAFT VOM MAERZ 2011 .................... 19 23. RUECKKEHROPTION DEUTSCHLAND GAIN TAGUNG FUER DEUTSCHE NACHWUCHSWISSENSCHAFTLER 2009 .................. 20 24. DEUTSCHLAND NICHT MEHR ERSTE WAHL FUER HOCHQUALIFIZIERTE STUDIE DES BIB IM AUFTRAG DER BERTELSMANN-STIFTUNG 2010 .................... 20 25. PROFESSOR WERBEN IMMER MEHR DRITTMITTEL EIN: 221.000 EURO DRITTMITTEL PRO UNIVERSITAETSPROFESSUR STATISTISCHES BUNDESAMT 2010 ................................................................. 21 26. DEUTSCHLANDS ROLLE IN DER GLOBALEN WISSENSGESELLSCHAFT STAERKEN BMBF2011 ..................................................................................................... 22 27. HABILITATION BLEIBT WICHTIG WZB STUDIE 2010 .................................................................................... 
992 |a 23 28. MEHR HABILITATIONEN STATISTISCHES BUNDESAMT 2010 ................................................................. 23 29. STATISTIK: HABILITATIONEN 2000 - 2009 NACH LAENDERN UND HOCHSCHULEN, STATISTISCHES BUNDESAMT, OKTOBER 2010 ...................................... 24 30. STATISTIK: HABILITATIONEN VON 2000 - 2009 NACH FAECHERGRUPPEN UND LEHR- UND FORSCHUNGSBEREICHEN DER FACHLICHEN ZUGEHOERIGKEIT STATISTISCHES BUNDESAMT, OKTOBER 2010 .................................................. 26 31. STATISTIK: PERSONAL NACH DIENSTBEZEICHNUNGEN UND HOCHSCHULARTEN STATISTISCHES BUNDESAMT, OKTOBER 2010 ....................................... 30 32. STATISTIK: PERSONAL NACH DIENSTBEZEICHNUNGEN UND HOCHSCHULARTEN: WEIBLICH STATISTISCHES BUNDESAMT, OKTOBER 2010 .................................................... 32 33. ANGELIKA WIRTH: UNEINHEITLICHES BILD MIT POSITIVEN TENDENZEN DER STELLENMARKT FUER HOCHSCHULLEHRER IM JAHR 2009 FORSCHUNG & LEHRE 2011, S. 112 FF. ......................................................... 34 ANFORDERUNGEN AN BEWERBUNGEN/KARRIEREPERSPEKTIVEN 34. ANDREA ABELE-BREHM: DER ERSTE EINDRUCK ENTSTEHT SCHNELL UEBERZEUGUNGSARBEIT IN BEWERBUNGSGESPRAECHEN FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 908 F. ........................................................... 38 35. HEINZ REINDERS : WORAUF KOMMT ES AN? ANFORDERUNGEN AN BEWERBUNGEN IN DER WISSENSCHAFT FORSCHUNG & LEHRE 2007, S. 348 F. .................................................... .....40 36. KALLE HAUSS, MICHAEL SONDERMANN: ASSESSMENT-CENTER FUER DOKTORANDEN. AUSWAHL DER EXZELLENZ FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 495 .............................................................. 42 37. RESPEKTLOSE BEHANDLUNG. EIN BERICHT UEBER EIN *VORSINGEN" AN EINER DEUTSCHEN UNIVERSITAET, FORSCHUNG & LEHRE 2010, S. 28.............. 43 38. NEIN, ICH HABE NOCH NICHTS GEHOERT AUS DEM INNENLEBEN EINER NACHWUCHSWISSENSCHAFTLERIN FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 434 F. 
992 |a ........................................................................................... 44 39 CHRISTIAN DRIES: VERITABLER SPIESSRUTENLAUF. DER NACHWAICHS UND DAS DIFFUSE DIKTAT DES PUBLIKATIONSZWANGS FORSCHUNG & LEHRE 2011, S. 132 F. ........................................................... 46 40. ANDREAS WIMMEL: POSTMODERNE WANDERJAHRE. UEBER DEN (ZWANGS-)MOBILEN NACHWUCHSWISSENSCHAFTLER FORSCHUNG & LEHRE 2010, S. 96 ................................................................................................ 48 41. KERSTIN JANSON, HARALD SCHOMBURG: EHER EINE *GEFUEHLTE" DIFFERENZ. KARRIEREPERSPEKTIVEN VON WISSENSCHAFTLERN IN DEUTSCHLAND U. USA FORSCHUNG & LEHRE 2006, S. 571 FF. ................................................................ 49 42. FOTEINI KOLOVOU: BYZANTINISTIK HEUTE: EINE WELTFERNE WISSENSCHAFT? PERSPEKTIVEN EINES *ORCHIDEENFACHES" FORSCHUNG & LEHRE 2010, S. 422 FF. ......................................................... 52 43. WERNER GREVE, PETER A. FRENSCH: PLURALITAET SICHERT QUALITAET. BERUFUNGEN UND BERUFUNGSKRITERIEN IM FACH PSYCHOLOGIE FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 114 F. .......................................................... 55 44. IMMER WENIGER PHYSIKPROFESSUREN FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 245 ............................................................. 57 45. MARINA FIEDLER, ISABELL WELPE, ARNOLD PICOT: WENIGER RISKANTE FORSCHUNG. RADIKALER WANDEL IM QUALIFIZIERUNGSWEG DES DEUTSCHSPRACHIGEN HOCHSCHULLEHRERNACHWUCHSES FORSCHUNG & LEHRE 2006, S. 200 FF. ........................ .............................. 58 46. BERLINER ERKLAERUNG. SIEBEN FORDERUNGEN ZUR HOCHSCHULPOLITIK AUS SICHT DES POSTDOCS FORSCHUNG & LEHRE 2007, S. 674 ............................................................. 61 B, DAS BERUFSBILD DER PROFESSORIN/DES PROFESSORS (NACHWUCHSWISSENSCHAFTLERS) 1. *ZUR ATTRAKTIVITAET DES HOCHSCHULLEHRERBERUFS" 
992 |a ............................................................... 63 RESOLUTION DES DHV VOM 17.3.1999 ....................................................... 65 2. LEITSAETZE ZUM BERUF DES UNIVERSITAETSPROFESSORS RESOLUTION DES DHV VOM 23.3.1998. ...................................................... 66 3. DAS BERUFSBILD DES UNIVERSITAETSLEHRERS - THESEN AUS: DAS BERUFSBILD DES UNIVERSITAETSLEHRERS, FORUM-REIHE DES DHV, HEFT 55, BONN, OKTOBER 1991, S. 13 FF. (AUSZUG) .................................................. 68 4. JULIAN NIDA-RUEMELIN: ZURUECK ZU "HOHEN SCHULEN"? ZUM PROFIL DES HOCHSCHULLEHRERS IM JAHR 2010 FORSCHUNG & LEHRE 1998, S. 345 FF. ........................................................ 80 5. KLAUS HAEFNER: EIN NEUES MODELL? DER UNIVERSITAETSPROFESSOR DES 21. JAHRHUNDERTS FORSCHUNG & LEHRE 1998, S. 343 F. ......................................................... 83 6. NORBERT BOLZ: DER PROFESSOR ALS HELD GEDANKEN UEBER DEN HOCHSCHULLEHRER DER ZUKUNFT FORSCHUNG & LEHRE 1998, S. 340 FF. ........................................................ 85 7. JOCHEN HOERISCH: PROFESSUREN ODER PROFESSOREN NEUEN TYPS EINE TYPOLOGIE FORSCHUNG & LEHRE 2004, S. 596 FF. ........................................................ 88 8. PETER GUTJAHR-LOESER: WIR KOENNEN NICHT MEHR VERTRAUEN. DER BEGRIFF DES OEFFENTLICHEN AMTES UND DIE AUFGABEN DER PROFESSOREN FORSCHUNG & LEHRE 2007, S. 726 F. ................................................................................ 91 9. *HOCHSCHULLEHRER WOLLEN FORSCHEN UND LEHREN, NICHT VERWALTEN" ERGEBNISSE EINER UMFRAGE DES DHV ZUR ARBEITSZEIT FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 92 FF. .......................................................... 93 0. DAS LEHRDEPUTAT DER HOCHSCHULLEHRER AN UNIVERSITAETEN KURZINFORMATION DES DHV, JUNI 2011 ... ................................................. 78 1. JUNGE WISSENSCHAFTLER ENTTAEUSCHT UEBER BOLOGNAREFORM HIS-STUDIE 2009 
992 |a ...................................................................................... 98 2. GERD GROEZINGER: PROFESSORENMOBILITAET AUSGEBREMST. ERGEBNISSE EINER UMFRAGE UNTER HOCHSCHULEN IN DEUTSCHLAND FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 830 FF ......................................................... 99 3. HILDEGARD MACHA/QUIRIN J. BAUER/SANDRA STRUTHMANN: AUSGEBREMST. UEBER DEN MANGEL AN FRAUEN IN DER WISSENSCHAFT - HINTERGRUENDE UND PERSPEKTIVEN FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 372 FF. ...................................................... 102 4. INKEN LIND: AUFGESCHOBENE KINDERWUENSCHE, EINGESCHRAENKTE PERSPEKTIVEN? ZUR VEREINBARKEIT VON WISSENSCHAFT UND ELTERNSCHAFT - ERGEBNISSE EINER AKTUELLEN STUDIE FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 754 FF. ......................................... ........... 105 5. TORSTEN DUNKEL/ULRICH TEICHLER: "VOM CHEFSESSEL AUF DEN LEHRSTUHL UND UMGEKEHRT", PERSONELLER WISSENSTRANSFER ZWISCHEN UNIVERSITAET UND WIRTSCHAFT FORSCHUNG & LEHRE 2006, S. 208 F. ....................................................... 109 C. NACHWUCHSFORDERUNG ...................................................................... 111 1. BERNHARD KEMPEN: ZUR ZUKUNFT DES WISSENSCHAFTLICHEN NACHWUCHSES. VIEL FOERDERUNG - ABER ZU WENIG PROFESSUREN FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 222 F. ..................................................................................................... 113 2. HELMUT SCHWARZ: RISIKO UND SICHERHEIT. UEBER DIE KARRIERECHANCEN DES WISSENSCHAFTLICHEN NACHWUCHSES IN DEUTSCHLAND FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 216 FF. ...................................................... 115 3. VERA MUELLER: WISSENSCHAFT ALS RISKANTE BERUFSKARRIERE. ERGEBNISSE DES ERSTEN BUNDESBERICHTS ZUR LAGE DES WISSENSCHAFTLICHEN NACHWUCHSES FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 224 F. ....................................................... 121 4. STEPHAN KLECHA: PREKAERE WISSENSCHAFT. WIE DER WISSENSCHAFTLICHE NACHWUCHS SEINE 
992 |a LAGE BEURTEILT FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 230 FF. ...................................................... 123 5. *ZUR ZUKUNFT DES WISSENSCHAFTLICHEN NACHWUCHSES" - RESOLUTION DES DHV VOM 11.3.2008. .................................................... 126 6. QUALIFIKATIONSWEGE FUER DIE UNIVERSITAETSPROFESSUR, JUNIORPROFESSUR, HABILITATION UND FOERDERPROGRAMME MERKBLATT DES DHV, STAND DEZEMBER 2010 .......................................... 128 7. WEITERFUEHRENDE LINKS UND SERVICEANGEBOTE ZUR NACHWUCHSFORDERUNG .................................................................................................... 151 ........................................................... 167 D. RECHTSLAGE DES WISSENSCHAFTLICHEN NACHWUCHSES IM ALTEN HOCHSCHULRAHMENGESETZ 1. HENNING TUEFFERS: DIE AUFGABE UND DIENSTRECHTLICHE STELLUNG DES WISSENSCHAFTLICHEN NACHWUCHSES - AUSARBEITUNG AUF DER GRUNDLAGE DES (ALTEN) HOCHSCHULRAHMENGESETZES IN DER FASSUNG VOM 19. JANUAR 1999\ STAND 2000 ....................................................................................................... 169 E. AKTUELLE HEUTIGE PERSONALSTRUKTUR (AUF GRUND DER AKTUELLEN RECHTSLAGE 2011) ..................................... 177 1. AUFHEBUNG DES HOCHSCHULRAHMENGESETZES (DER URSPRUENGLICH GEPLANTE ZEITPUNKT ZUM 1.10.2008 IST NICHT VERWIRKLICH WORDEN. AUCH DER ZEITPUNKT DES INKRAFTTRETENS DES BEAMTENSTATUSGESETZES, DER 1.4.2009, IST VERSTRICHEN. DER GENAUE ZEITPUNKT FUER DAS AUSSERKRAFTTRETEN DES HRG STEHT NOCH NICHT FEST) U. A. FORSCHUNG & LEHRE 2007, S. 321 UND S. 713 ................................. 179 2. HOCHSCHULRAHMENGESETZ IN DER FASSUNG DER BEKANNTMACHUNG VOM 19.1.1999, ZULETZT GEAENDERT DURCH ARTIKEL 2 DES GESETZES VOM 12.4.2007 UNTER BERUECKSICHTIGUNG DER ENTSCHEIDUNG DES BVERFG VOM 26.1.2005 (STAND 2011) .................................................................. 181 3. MICHAEL HARTMER: DIE REPARATURNOVELLE - DAS HOCHSCHULRAHMENGESETZ 
992 |a NACH DER ENTSCHEIDUNG DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTES ZUR JUNIORPROFESSUR, FORSCHUNG & LEHRE 2004, S. 666 FF................................. 201 4. BUNDESVERFASSUNGSGERICHT: NORMENKONTROLLANTRAG GEGEN DAS HOCHSCHULRAHMENGESETZ: PRESSEMITTEILUNG DES BUNDESVERFAS- SUNGSGERICHTS ZUM URTEIL VOM 27.7.2004 - 2 BVF 2/02 ......................... 204 5. MAX-EMANUEL GEIS: WIDER DEN BERLINER KULTURZENTRALISMUS DAS KARLSRUHER URTEIL ZUR JUNIORPROFESSUR FORSCHUNG & LEHRE 2004, S. 478 FF. ....................................................... 208 6. GESETZ ZUR AENDERUNG ARBEITSRECHTLICHER VORSCHRIFTEN IN DER WISSENSCHAFT (WISSENSCHAFTSZEITVERTRAGSGESETZ) VOM 12. APRIL 2007 ................................................................................. 211 7. NEUES BEFRISTUNGSRECHT FUER ARBEITSVERTRAEGE IN DER WISSENSCHAFT BMBF, FAQ ..................................................................................................... 214 8. POSITIVE EVALUATION DES WISSENSCHAFTSZEITVERTRAGSGESETZES HIS STUDIE IM AUFTRAG DES BMBF VOM 9.3.2011 .................................. 215 9. DRITTMITTELBESCHAEFTIGTE UND WISSENSCHAFTSZEITVERTRAGSGESETZ. KURZINFORMATIONEN DES DHV, STAND FEBRUAR 2010 ..................... 216 F. 1. MICHAEL HARTMER: STRUKTUR DES WISSENSCHAFTLICHEN PERSONALS AN UNIVERSITAETEN, DHV-UMFRAGE 2010 .................................................................... 221 JUNIORPROFESSUR, HABILITATION JUNIORPROFESSUR 2. INFORMATIONEN ZUR JUNIORPROFESSUR, BMBF 2011 ....................... 225 3. ELLEN KUEHL: *THE FINAL COUNTDOWN". DIE STELLENSUCHE EINER JUNIORPROFESSORIN - EIN ERFAHRUNGSBERICHT FORSCHUNG & LEHRE 2007, S. 132 F. ........................................................ 227 4. SVEN REICHHARDT: DIE ZUKUNFT DER JUNIORPROFESSUR - ERFAHRUNGEN VON JUNIORPROFESSOREN DER UNIVERSITAET KONSTANZ FORSCHUNG & LEHRE 2005, S. 137 FF................................................................................................... 
992 |a 229 5. HENNING ZUELCH/LARS FRORMANN: DIE JUNIORPROFESSUR. EIN ZWISCHENERGEBNIS FORSCHUNG & LEHRE 2005, S. 482 ............................................................ 232 6. HENNING ZUELCH: CHANCE FUER EINEN FRUCHTBAREN WETTBEWERB. BESTANDSAUFNAHME UND ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN DER JUNIORPROFESSUR FORSCHUNG & LEHRE 2004, S. 482 FF............................................................................................ 233 7. ULRIKE PREISSLER: DIE JUNIORPROFESSUR DER BUNDESGESETZLICHE RAHMEN UND DIE UMSETZUNG IN DEN LANDESHOCHSCHULGESETZEN FORSCHUNG & LEHRE 2003, S. 125 F. ........................................................ 236 8. WAS VERDIENEN JUNIORPROFESSOREN? FORSCHUNG & LEHRE 2006, S. 43 ............................................................. 238 9. VOLKER EPPING: ERHEBLICHE ZWEIFEL - DER "JUNIORPROFESSOR" AUF DEM RECHTLICHEN PRUEFSTAND FORSCHUNG & LEHRE 2001, S. 75 FF. ........................................................ 239 10. WO GEHT' S DENN HIER ZUR PROFESSUR? STUDIE DER DPG UEBER DEN WERDEGANG VON NACHWUCHSWISSENSCHAFTLERN IN DER PHYSIK, PRESSEMITTEILUNG VOM 30.11.2010............................................. 242 11. WISSENSCHAFTLICHER NACHWUCHS IN DER KLINISCHEN FORSCHUNG DFG-EMPFEHLUNGEN VOM 21.4.2010 ......................................... 245 12. NACHGEFRAGT: FAKULTAETENTAGE ZUR JUNIORPROFESSUR FORSCHUNG & LEHRE 2000, S. 408 FF. ...................................................... 246 13. PRO & CONTRA: JUNIORPROFESSUR FORSCHUNG & LEHRE 2001, S. 366 F. .......................................... ............ 249 HABILITATION 14. HABILITATIONSZAHLEN 2010 AN BADEN-WUERTTEMBERGISCHEN UND HESSISCHEN HOCHSCHULEN UND AN BAYERNS UNIVERSITAETEN .............................. 251 15. 1.820 HABILITATIONEN IM JAHR 2009 PRESSEMITTEILUNG DES STATISTISCHEN BUNDESAMTES VOM 21.6.2010 .......... 253 16. FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR HABILITATION: WWW.ACADEMICS.DE (DAS EXPERTENTEAM DES DHV) 
992 |a ................................ 255 17. "STICHWORT HABILITATION" FORSCHUNG & LEHRE 2005, S. 665 .......................................................... 257 18. PHILOSOPHISCHER FAKULTAETENTAG FORDERT KUERZERE QUALIFIKATIONSWEGE ZUR PROFESSUR, FORSCHUNG & LEHRE 2005, S. 59 .................................... 258 19. GREGOR WEBER / ECKHARD WIRBELAUER: HABILITATIONEN ERMOEGLICHEN! EIN PLAEDOYER AUS GEISTESWISSENSCHAFTLICHER PERSPEKTIVE FORSCHUNG & LEHRE 2000, S. 75 FF. ............................................................................ 259 20. DIE FAKULTAETENTAGE ZUR ZUKUNFT DER HABILITATION FORSCHUNG & LEHRE 2000, S. 62 FF. ........................................................ 262 21. EWALD BERNING: DIE HABILITATION ERSATZLOS ABSCHAFFEN? ERGEBNISSE EINER STUDIE ZUM HABILITATIONSWESEN IN BAYERN FORSCHUNG & LEHRE 2001, S. 188 FF. 265 22. DIE HABILITATION - RESOLUTION DES DHV ZUR QUALIFIKATION DES WISSENSCHAFTLICHEN NACHWUCHSES VOM 25.3.1995 ........................... 268 23. VOLKER EPPING: PROBLEMFELD HABILITATIONSVERFAHREN UEBER EIN AKTUELLES URTEIL AUS NRW FORSCHUNG & LEHRE 2006, S. 143 FF. ...................................................... 269 24. WOLFGANG LOEWER: HABILITATIONSVERFAHREN UNTER GERICHTLICHER KONTROLLE - WELCHE NEUEN MASSSTAEBE SETZT DAS URTEIL DES BUNDESVERWALTUNGSGERICHTS ? FORSCHUNG & LEHRE 1994, S. 481 FF. ...................................................... 272 G. PROFESSORENBESOLDUNG/W-BESOLDUNG 1. UEBERSICHT UEBER DIE GRUNDGEHAELTER W, ............................................. 275 STAND APRIL 2011 ................................................................................... 281 2. AKTUELLE AENDERUNGEN DER W-BESOLDUNG 2011 ............................ 282 3. VERGLEICH DER C- UND W-BESOLDUNG FORSCHUNG & LEHRE 2010, S. 154 (BESOLDUNGSZAHLEN 3/2010) .............. 283 4. ABSENKUNG DER BESOLDUNG IN BADEN-WUERTTEMBERG UND BAYERN DHV-NEWSLETTER 2/2011 
992 |a ........................................................................ 283 5. PROFESSORENBESOLDUNG: UEBER 6.000 EURO UNTERSCHIED BEIM JAHRESBRUTTO FORSCHUNG & LEHRE 2010, S. 6 (BESOLDUNGSZAHLEN 11/2009) ................ 284 6. JAEHRLICHE SONDERZAHLUNGEN FUER BEAMTE 2010 KURZINFORMATION DES DHV, STAND: AUGUST 2010 ................................... 285 7. MICHAEL HARTMER: WAS VERDIENT EIN UNIVERSITAETSPROFESSOR UMFRAGE DES DHV 2009 ........................................ .............................. 288 8. BEZAHLUNG IN EUROPA SCHLECHTER ALS IN INDIEN. EU-STUDIE ZUM GEHALT VON FORSCHERN, FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 31 .............................. 291 9. DIE W-BESOLDUNG: KURZINFORMATION DES DHV, 2008 ........................................................... 292 10. DAS W-PORTAL DES DHV ZUR UMSETZUNG DER W-BESOLDUNG IN DEN LAENDERN/HOCHSCHULEN (WWW.HOCHSCHULVERBAND.DE) .................. 299 11. BERNHARD KEMPEN: DIE W-BESOLDUNG DER PROFESSOREN. VORGESCHMACK AUF DEN BESOLDUNGSPARTIKULARISMUS FORSCHUNG & LEHRE 2006, S. 382 FF. ...................................................... 303 KLAGEVERFAHREN ZUR W-BESOLDUNG 12. W-BESOLDUNG VOR DEM BUNDESVERFASSUNGSGERICHT FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 128 .......................................................... 307 13. W-BESOLDUNG: VERWALTUNGSGERICHT BESTAETIGT DHV FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 88 ............................................................. 308 14. HOCHSCHULVERBAND FUER REFORM DER W-BESOLDUNG FORSCHUNG & LEHRE 2007, S. 194 .......................................................... 308 15. LANDESVERFASSUNGSGERICHT: W-BESOLDUNG IN BAYERN RECHTMAESSIG DHV-NEWSLETTER 2008 ............................................................... 309 16. KEMPEN: *KAMPF UM WETTBEWERBSFAEHIGE BESOLDUNG GEHT WEITER" FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 588 ................................................................ 310 17. KLAGE GEGEN W-BESOLDUNG (BAYERISCHER VERFASSUNGSGERICHTHOF) FORSCHUNG & 
992 |a LEHRE 2006, S. 4 .................................................................... 310 18. ALLGEMEINE ERLAEUTERUNGEN ZUR W-BESOLDUNG ............................ 311 19. AKTUELLE ENTWICKLUNGEN BEI DER W-BESOLDUNG IN DEN UNTERSCHIEDLICHEN BUNDESLAENDERN: ........................................................................ 313 20. UWE WILKESMANN, CHRISTIAN J. SCHMID: WIRKSAMER ANREIZ? EINFLUSS VON LEISTUNGSZULAGEN UND ZIEL VEREINBARUNGEN AUF DIE LEHRE, FORSCHUNG & LEHRE 2010, S. 504 FF. ..................................... 315 21. JOSEF PFEILSCHIFTER/REINHARD LOHOELTER: LEISTUNGSORIENTIERTE MITTELVERGABE - NACH WELCHEN KRITERIEN (IN DER MEDIZIN)? FORSCHUNG & LEHRE 2005, S. 598 F. ........................................................ 318 22. WOLFRAM F. RICHTER: KREATIVITAET GEFORDERT LEITLINIEN ZUR LEISTUNGSORIENTIERTEN BESOLDUNG VON PROFESSOREN FORSCHUNG & LEHRE 2003, S. 362 FF. ............................................................................ 320 23. KRITERIEN FUER DIE W-BESOLDUNG, FAKULTAETENTAG FUER BAUINGENIEUR- UND VERMESSUNGSWESEN FORSCHUNG & LEHRE 2003, S. 26 ............................................................. 323 24. GUENTER ROPOHL: SANKTIONEN STATT PRAEMIEN WIE MAN DIE LEISTUNGSORIENTIERTE BESOLDUNG PRAKTIKABEL MACHT FORSCHUNG & LEHRE 2003, 136 FF. ................................................................................ 324 25. MONIKA BOEHM: DEMOTIVIERENDE WIRKUNG MONETAERE LEISTUNGSANREIZE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH FORSCHUNG & LEHRE 2000, S. 128 FF. ...................................................................................... 327 26. TARIFVERTRAG LAENDER/TARIFVERTRAG AERZTE: TARIFEINIGUNG IM OEFFENTLICHEN DIENST 2009 FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 246 ........................................................... 330 27. DIRK BOEHMANN: VERGUETUNGSDEFIZITE AN UNIVERSITAETSKLINIKA. WIE SICH DER TARIFVERTRAG FUER AERZTE AUF DIE DEUTSCHE HOCHSCHULMEDIZIN AUSWIRKT 
992 |a FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 22 FF. ........................................................ 331 28. DIRK BOEHMANN: ZIEL VERFEHLT. TARIFRECHTSREFORM - QUO VADIS? FORSCHUNG & LEHRE 2007, S. 216 F. ................................................................... 334 29. HOCHSCHULVERBAND FORDERT WISSENSCHAFTSTARIFVERTRAG FORSCHUNG & LEHRE 2006, S. 61 ............................................................. 336 H. BERUFUNGSVERFAHREN HUBERT DETMER: BLACK BOX UND MYTHOS W. AUSWERTUNG EINER DHV-BEFRAGUNG 2011 ........................................................................ 337 FORSCHUNG & LEHRE 2011, S. 38 F. .......................................................... 339 HUBERT DETMER, MORITZ METZLER: UEBERWIEGEND POSITIVES KLIMA AKTUELLE ERHEBUNGEN ZUR BERUFUNGSPRAXIS FORSCHUNG & LEHRE 2010, S. 882 FF. ...................................................... 341 HUBERT DETMER, MORITZ METZLER: BERUFUNGSPRAXIS AKTUELL ERHEBUNGEN DES DHV, NEUE TRENDS, NEUE AUSTATTUNGS-MITTELWERTE FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 428 FF. ...................................................................................... 344 HUBERT DETMER/CHRISTIAN MEURS: BERUFUNGSKULTUR VOR ORT. BERUFUNGSRANKING DES DHV, FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 304 FF. ...................................................... 348 DIRK BOEHMANN/SABINE EINFELD: PRIVATE HOCHSCHULEN ALS ARBEITGEBER. EIN RATING DES DHV FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 613 FF. ...................................................... 357 WIE FUEHRE ICH ERFOLGREICH BERUFUNGSVERHANDLUNGEN? FAQ: KARRIERE, FORSCHUNG & LEHRE 2006, S. 159 .................................. 360 WAS SIND *GRAUE" VERHANDLUNGEN? FAQ: KARRIERE, FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 210 .................................. 361 MUSS EINE ERSTBERUFUNG IN EIN PROFESSORENAMT BEFRISTET ERFOLGEN? FAQ: RECHT, FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 524 ..................................... 362 WIE KOENNEN 
992 |a W-PROFESSOREN IHRE BESOLDUNG ERHOEHEN FAQ: RECHT, FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 368 ...................................... 362 AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN BERUFUNGSVERFAHREN ....................... 363 HINWEISE FUER ZIEL- BZW. LEISTUNGSVEREINBARUNGEN UND FUER ERFOLGREICHE BERUFUNGSVERHANDLUNGEN ...................................... 364 GESETZLICHE BEFRISTUNG VON BERUFUNGSZUSAGEN EINE LAENDERUEBERSICHT, FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 743 ...................... 368 GUNNAR BERG: SIND *VORGEZOGENE" BERUFUNGEN DIE LOESUNG UEBERLEGUNGEN ZUM HOCHSCHULPAKT 2020 FORSCHUNG & LEHRE 2006, S. 211 ........................................................... 369 BERUFUNGSBEAUFTRAGTE. EINE LAENDERUEBERSICHT FORSCHUNG & LEHRE 2011, S. 454 .......................................................... 370 ROLF WANK: HELFER UND RATGEBER. DER BERUFUNGSBEAUFTRAGTE FORSCHUNG & LEHRE 2010, S. 332 FF. ................................................................ 371 ROLF-MICHAEL SIMON: WISSENSCHAFTLICHE BANKROTTERKLAERUNG? UEBER BERUFUNGEN AN DER UNIVERSITAET LUENEBURG FORSCHUNG & LEHRE 2010, S. 573 F. ....................................................... 374 THOMAS EICHENBERGER: PERMANENTES OPTIMIEREN. BERUFUNGSVERFAHREN NEUER PROFESSOREN AN DER ETH ZUERICH FORSCHUNG & LEHRE 2010, S. 90 FF. 376 SCHLUSS MIT DEN WILDWEST-MANIEREN. DHV SIEHT EROSION DES BERUFUNGSVERFAHRENS, PRESSEMITTEILUNG VOM 6.7.2010 .............. 379 ZUR ZUKUNFT DES BERUFUNGSVERFAHRENS RESOLUTION DES DHV VOM 6.7.2010 ....................................................... 380 DAS BERUFUNGSVERFAHREN RESOLUTION DES DHV VOM 5.4.2005 ....................................................... 382 ERSTBERUFUNG AUF ZEIT ODER AUF PROBE - REGELUNGEN IN DEN LAENDERN KURZINFORMATIONEN DES DHV, STAND JUNI 2011 .................................... 384 REISEKOSTENERSTATTUNG BEI BERUFUNGSVERFAHREN FORSCHUNG & LEHRE, BEILAGE 2003, S. 29 F. .......................................... 389 LEITLINIEN 
992 |a FUER DEN UMGANG MIT BEWERBUNGEN AUF PROFESSUREN BESCHLUSS DES DHV VOM 8.4.2002 ........................................................ 393 ULRIKE PREISSLER, HUBERT DETMER: EINSTELLUNGSALTERSGRENZEN FUER PROFESSOREN. EINE LAENDERUEBERSICHT FORSCHUNG & LEHRE 2010, S. 412 FF. ...................................................... 395 ROLF WANK: FREIBRIEF FUER BENACHTEILIGUNG? ZUM EINSTELLUNGSALTER VON PROFESSOREN, FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 504 FF. ...................... 399 SIND DUAL CAREER COUPLES EIN THEMA FUER DIE BERUFUNGSVERHANDLUNG? FAQ: KARRIERE: FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 629 ...................... 402 KERSTIN DUEBNER-GEE, SELMA SPEITH-KOELBOE: PAARWEISE GEWINNEN. DUAL CAREER SERVICE ALS RECRUITINGINSTRUMENT FORSCHUNG & LEHRE 2010, S. 94 F. .......................................................... 403 KERSTIN DUEBNER-GEE: ABENTEUER DOPPELKARRIERE. DAS GEBEN UND NEHMEN PLANEN FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 424 F. ........................................................ 405 WETTBEWERBSVORTEILE DURCH *DUAL CAREER"-SERVICE DHV-NEWSLETTER 5/2009 ........................................................................ 407 PARTNERBOERSE FUER FORSCHER: DIE BERLINER HOCHSCHULEN STARTEN EIN GEMEINSAMES *DUAL CAREER NETZWERK" TAGESSPIEGEL VOM 9.6.2011 ................................................................... 408 JULIKA FUNK/ELKE GRAMESPACHER: NETZWERKE BILDEN. WIE HOCHSCHULEN DUAL CAREER COUPLES UNTERSTUETZEN KOENNEN FORSCHUNG & LEHRE 2008, S. 691 ........................................................... 409 *DUAL CAREER" - BEST-PRACTICE-PAPIER DES DHV 2009................. 410 CHRISTIAN BICKENBACH: WISSENSCHAFTSFREIHEIT BEGRENZT GLEICHSTELLUNGSSTANDARDS. UEBER DIE GRENZEN VON ZIELVEREINBARUNGEN FORSCHUNG & LEHRE 2010, S. 258 FF. ........................................... 412 I. WEITERE WICHTIGE INFORMATIONEN 1. LANDESRECHTLICHE VORGABEN FUER DIE VERGUETUNG VON LEHRBEAUFTRAGTEN IN EURO/STUNDEN, STAND JANUAR 2009 
992 |a ............................................... 417 ...................................................... 415 2. LEHRSTUHLVERTRETUNG MERKBLATT DES DEUTSCHEN HOCHSCHUL VERBANDES: STAND: 12.2005 .......... 421 3. FORSCHUNGSSEMESTER IN DEN BUNDESLAENDERN. EINE UEBERSICHT FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 512 ............................................... ...................... 436 4. MARTIN HELLFEIER, CHRISTOPH PINSDORF: ALTERSGRENZEN FUER DEN EINTRITT IN DEN RUHESTAND. UEBERSICHT UEBER DIE REGELUNGEN IN BUND UND LAENDERN FORSCHUNG & LEHRE 2011, S. 382 F. ........................................................ 437 5. AKTUELLES 2011: FORSCHUNG ALS *HALBTAGSJOB"; BETREUUNGSRELATIONEN; KRITIK AN STIFTUNGSPROFESSOREN ............................................................... 439 6. MEHR ENGAGEMENT UND EIGENSTAENDIGKEIT FUER DEN WISSENSCHAFTLICHEN NACHWUCHS, PRESSEMELDUNG DES DHV VOM 12.4.2011 ............ 440 7. FRAUEN FOERDERN OHNE MAENNER ZU DISKRIMINIEREN BMBF, PRESSEMITTEILUNG VOM 8.3.2011 ................................................ 441 8. *EXZELLENZ IN DER UNIVERSITAEREN LEHRE - OHNE *LEHRPROFESSUR" DHV ZU LEHRPROFESSUREN, FORSCHUNG & LEHRE 2007, S. 192 ................ 442 9. HOCHSCHUL VERBAND SCHLAEGT ECKPUNKTE ZUM *LECTURER" VOR FORSCHUNG & LEHRE 2006, S. 556 ............................................................................... 443 10. BEST-PRACTICE-PAPIER FUER DAS PROMOTIONSVERFAHREN ZWISCHEN THESIS UND DHV, STAND MAERZ 2009 ............................................................. 444 11. ULRIKE SENGER: PIONIERARBEIT FUER DEN WISSENSCHAFTLICHEN NACHWUCHS: DAS PILOT-ZENTRUM INTERNATIONALES DOKTORANDENFORUM, FORSCHUNG & LEHRE 2007, S. 218 F. .......................................................... .................. 449 12. HENRIK SATTLER: FUEHRUNG UND ERMUTIGUNG: WIE BETREUE ICH DOKTORANDEN AM BESTEN? FORSCHUNG & LEHRE 2009, S. 130 F. ............................. 451 13. ARBEITSVERTRAEGE DES 
992 |a WISSENSCHAFTLICHEN NACHWUCHSES NACH DEM WISSENSCHAFTSZEITVERTRAGSGESETZ KURZINFORMATION DES DHV, MAERZ 2011 ................................................. 453 14. MITGLIEDSCHAFT IM DHV ........................................................... 463 15. SEMINARE DES DHV *KARRIERE UND BERUFUNG" ................................................................... 464 16. RECHTSBERATUNG DES DHV ........................................................ 465 17. COACHING DES DHV ...................................... ........................... 466 18. UEBERSETZUNGSSERVICE DHV-DE ................................................ 467 19. DER DEUTSCHE HOCHSCHULVERBAND UND DIE ZEITSCHRIFT FORSCHUNG & LEHRE" ONLINE ........................................................................... 468 20. PREIS *NACHWUCHSWISSENSCHAFTLER/IN DES JAHRES" ................ 469 21. WEITERFUEHRENDE LITERATUR ....................................................... 471 HANDBUCH FUER DEN WISSENSCHAFTLICHEN NACHWUCHS / DEUTSCHER HOCHSCHULVERBAND. RED.: BIRGIT UFERMANN. - 10., NEUBEARB. AUFL. . - BONN : DT. HOCHSCHULVERB., 2011. - XIV, 480 S. 
852 |c PC-633  |m BOOK 
998 |a PC 
998 |a Wissenschafts-, Forschungssystem (Geschichte und Wandel) / Akteure, Organisationen, Interaktionen (hier u.a.: Hochschulen, Forschung in Unternehmen, außeruniversitäre Institute allgemeine, Wissenschaftsdisziplinen) 
998 |a Science and research system (History and change) / Actors, organizations, interaction (including colleges and universities, research enterprises, institutes, disciplines of science) 
998 |a einzelne Institute s. PM 
998 |a Particular institutes see PM 

Similar Items

Cannot find similar records

Library Services

Search Options

Quick links

Orientation