Katalog GES



Die zivilrechtliche Haftung bei fehlerhaften Produktinformationsblättern und Basisinformationsblättern

Zu umfangreiche und komplexe Kapitalmarktinformation kann Kleinanleger überfordern und zu irrationalem und schädigendem Investitionsverhalten verleiten. Mit den Pflichten aus § 31 Abs. 3a WpHG, der PRIIP-VO und verwandten Regelungen zu produktbezogener Kurzinformation ist ein System... Full description

1st Person: Taggeselle, Matthias
Type of Publication: Book
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2018
Edition: 1. Auflage 2018
Keywords: BGB Allgemeiner Teil / Schuldrecht / Sachenrecht
Kapitalmarktrecht
German Civil Code: General/Law of Obligations/Property Law
Capital Market & Securities Law
Online: Volltext
  Search for full text
LEADER 02064nmm a2200301 u 4500
001 EB001854073
003 EBX01000000000000001018376
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 181109 ||| ger
020 |a 9783845290898 
100 1 |a Taggeselle, Matthias 
245 0 0 |a Die zivilrechtliche Haftung bei fehlerhaften Produktinformationsblättern und Basisinformationsblättern  |h Elektronische Ressource  |c Matthias Taggeselle 
250 |a 1. Auflage 2018 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2018 
300 |a 1 online resource 
653 |a BGB Allgemeiner Teil / Schuldrecht / Sachenrecht 
653 |a Kapitalmarktrecht 
653 |a German Civil Code: General/Law of Obligations/Property Law 
653 |a Capital Market & Securities Law 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
028 5 0 |a 10.5771/9783845290898 
776 |z 9783848749034 
856 |u https://doi.org/10.5771/9783845290898  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 340 
520 |a Zu umfangreiche und komplexe Kapitalmarktinformation kann Kleinanleger überfordern und zu irrationalem und schädigendem Investitionsverhalten verleiten. Mit den Pflichten aus § 31 Abs. 3a WpHG, der PRIIP-VO und verwandten Regelungen zu produktbezogener Kurzinformation ist ein System mehrspuriger, differenzierender Kapitalmarktpublizität entstanden, das den Schutz gegen von der Verhaltenspsychologie erkannte Gefahren bezweckt. Es werden das klassische Kapitalmarktinformationsregime kritisch analysiert, Konzepte der Behavioural Finance (Limits of Arbitrage, Noise-, Momentum Trading) diskutiert und in das Haftungsregime bei Verstößen gegen diese Informationspflichten integriert. Im Zentrum stehen unter anderem Untersuchungen der Ansprüche aus Anlageberatungsvertrag sowie bürgerlich-rechtlicher Prospekthaftung. Vor dem Hintergrund dieser differenzierenden Kapitalmarktpublizität und der Behavioural Finance werden die tradierten Grundsätze der Haftungsinstitute hinterfragt und neu justiert. 

Similar Items

Cannot find similar records

Library Services

Search Options

Quick links

Orientation