Katalog GES



Inklusion und Exklusion: Analysen zur Sozialstruktur und sozialen Ungleichheit

Inklusion und Exklusion sind elementare Kategorien der Soziologie. Beide Begriffe verweisen auf paradoxe Konsequenzen, die die empirische Forschung inspiriert haben. Inklusion in eine begrenzte Zahl von Subsystemen bedeutet gleichzeitig Exklusion aus allen anderen Subsystemen. Exklusion aus einem... Full description

1st Person: Stichweh, Rudolf [editor]
Additional Corporate Bodies: SpringerLink (Online service)
Additional Persons: Windolf, Paul [editor]
Type of Publication: Book
Published: Wiesbaden VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009, 2009
Edition: 1st ed. 2009
Keywords: Social inequality
Social Structure, Social Inequality
Social structure
Online: Volltext
  Search for full text
LEADER 03106nmm a2200301 u 4500
001 EB000371269
003 EBX01000000000000000224321
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 130626 ||| ger
020 |a 9783531919881 
100 1 |a Stichweh, Rudolf  |e [editor] 
245 0 0 |a Inklusion und Exklusion: Analysen zur Sozialstruktur und sozialen Ungleichheit  |h Elektronische Ressource  |c herausgegeben von Rudolf Stichweh, Paul Windolf 
250 |a 1st ed. 2009 
260 |a Wiesbaden  |b VS Verlag für Sozialwissenschaften  |c 2009, 2009 
300 |a 378 S. 9 Abb  |b online resource 
505 0 |a Inklusion und soziale Ungleichheit -- Leitgesichtspunkte einer Soziologie der Inklusion und Exklusion -- Bildung und Kultur -- Die Auserwählten. Die verborgene Geschichte der Zulassung und Exklusion in Harvard, Yale und Princeton -- Wer wird Manager? Soziale Schließung durch Bildungsabschlüsse und Herkunft im internationalen Vergleich -- Soziale Inklusion und Exklusion: die Rolle von Bildung -- Armut, Marginalisierung und Ausgrenzung -- Ist die Armutsbevölkerung in Deutschland exkludiert? -- Beschäftigungsflexibilisierung in Deutschland – Wen betrifft sie und wie hat sie sich auf die Veränderung sozialer Inklusion/Exklusion in Deutschland ausgewirkt? -- Erwerbsverläufe in Ostdeutschland – Inklusion und Exklusion seit 1989 -- Räumliche Segregation und innerstädtisches Ghetto -- Historische Analysen -- Von der Exklusion zur Inklusion – Die Heimatvertriebenen und Flüchtlinge in Westdeutschland zwischen 1944/1945 und den sechziger Jahren. Zur e 
653 |a Social inequality 
653 |a Social Structure, Social Inequality 
653 |a Social structure 
700 1 |a Windolf, Paul  |e [editor] 
710 2 |a SpringerLink (Online service) 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b Springer  |a Springer eBooks 2005- 
856 |u https://doi.org/10.1007/978-3-531-91988-1?nosfx=y  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 305 
520 |a Inklusion und Exklusion sind elementare Kategorien der Soziologie. Beide Begriffe verweisen auf paradoxe Konsequenzen, die die empirische Forschung inspiriert haben. Inklusion in eine begrenzte Zahl von Subsystemen bedeutet gleichzeitig Exklusion aus allen anderen Subsystemen. Exklusion aus einem Unternehmen (Arbeitslosigkeit) hat gleichzeitig eine Inklusion in andere Formen der Vergesellschaftung zur Folge (sozialstaatliche Fürsorge). In diesem Band werden die Begriffe Inklusion und Exklusion auf zentrale Probleme der Sozialstruktur und der sozialen Ungleichheit angewandt. Ungleiche Chancen im Bildungssystem haben Exklusion und Marginalisierung auf dem Arbeitsmarkt zur Folge. Die Auflösung von Netzwerken hat weitreichende Konsequenzen für die Struktur einer nationalen Ökonomie (Deutschland AG). Am Beispiel der Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten wird der konfliktreiche Inklusionsprozess einer Migrationsbevölkerung nach dem 2. Weltkrieg nachgezeichnet. Prozesse der räumlichen Inklusion/Exklusion verschärfen die Probleme der Armutsbevölkerung im innerstädtischen Ghetto 

Similar Items

Cannot find similar records

Library Services

Search Options

Quick links

Orientation